KALENDER

Gustav Mahler: Kindertotenlieder

Florian Boesch, Bariton
Malcolm Martineau, Klavier

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Richard Wagner: Das Rheingold

Wotan, Michele Kalmandy
Donner, Zsolt Haja
Froh, Dániel Pataky
Loge, Adrian Eröd
Alberich, Zoltán Kelemen
Mime, Tivadar Kiss
Fasolt, András Palerdi
Fafner, István Rácz
Fricka, Erika Gál
Freia, Orsolya Sáfár
Erda, Atala Schöck
Woglinde, Zita Váradi
Wellgunde, Lilla Horti
Flosshilde, Viktória Mester

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Gustav Mahler: Kindertotenlieder
Robert Schumann: Kerner Lieder Op. 35

Florian Boesch, Bariton
Malcolm Martineau, Klavier

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Johann Strauß: Die Fledermaus

Jürgen Müller, Gabriel von Eisenstein
Hulkar Sabirova, Rosalinde
Mert Süngü, Alfred
Marina Viotti, Prinz Orlofsky
Nikola Hillebrand, Adele
Sebastian Wartig, Dr. Falke
Matthias Henneberg, Frank
Gerald Hupach, Dr. Blind
Wolfgang Stumph, Frosch

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden
Georg Fritzsch, Musikalische Leitung

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Antonio Vivaldi: Il Giustino

Benno Schachtner, Anastasio
Kateryna Kasper, Arianna
Christophe Dumaux, Giustino
Robin Johannsen, Leocasta
Siyabonga Maqungo, Vitaliano
Helena Rasker, Andronico
Olivia Vermeulen, Amanzio | Fortuna
Magnus Dietrich, Polidarte

René Jacobs, Musikalische Leitung
Barbora Horáková, Inszenierung
Thilo Ullrich, Bühnenbild
Eva-Maria Van Acker, Kostüme
Sascha Zauner, Licht
Martin Wright, Einstudierung Chor
Jana Beckmann, Dramaturgie


Liebe, Krieg und Gewalt, Erotik, Eifersucht und Intrigen, Machtgier, Mutproben und große Visionen: Mit »Il Giustino« entwirft Antonio Vivaldi ein actionreiches und affektgeladenes Bühnenspektakel über den Aufstieg des jungen Bauern Giustino an die Spitze der römischen Politik, in dem sich nicht nur byzantinische Heldinnen, sondern auch Bären, Meeresungeheuer und aus Gräbern sprechende Stimmen zu Wort melden.

In den 1920er Jahren ereignete sich die außergewöhnliche Wiederentdeckung einer großen Anzahl der von Vivaldi komponierten Opern, darunter auch »Il Giustino«. Der Fund der Manuskripte wirft ein neues Licht auf das Schaffen Vivaldis, der vor allem als Komponist von Instrumentalmusik des Barock Bekanntheit erfährt,
als Opernkomponist aber weitgehend unbekannt ist. Nahezu einhundert einfallsreiche, kontrastierende Arien und Rezitative umfasst die Partitur, in die Vivaldi kunstvoll Zitate früherer Werke eingewoben hat.

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Antonio Vivaldi: Il Giustino

Benno Schachtner, Anastasio
Kateryna Kasper, Arianna
Christophe Dumaux, Giustino
Robin Johannsen, Leocasta
Siyabonga Maqungo, Vitaliano
Helena Rasker, Andronico
Olivia Vermeulen, Amanzio | Fortuna
Magnus Dietrich, Polidarte

René Jacobs, Musikalische Leitung
Barbora Horáková, Inszenierung
Thilo Ullrich, Bühnenbild
Eva-Maria Van Acker, Kostüme
Sascha Zauner, Licht
Martin Wright, Einstudierung Chor
Jana Beckmann, Dramaturgie


Liebe, Krieg und Gewalt, Erotik, Eifersucht und Intrigen, Machtgier, Mutproben und große Visionen: Mit »Il Giustino« entwirft Antonio Vivaldi ein actionreiches und affektgeladenes Bühnenspektakel über den Aufstieg des jungen Bauern Giustino an die Spitze der römischen Politik, in dem sich nicht nur byzantinische Heldinnen, sondern auch Bären, Meeresungeheuer und aus Gräbern sprechende Stimmen zu Wort melden.

In den 1920er Jahren ereignete sich die außergewöhnliche Wiederentdeckung einer großen Anzahl der von Vivaldi komponierten Opern, darunter auch »Il Giustino«. Der Fund der Manuskripte wirft ein neues Licht auf das Schaffen Vivaldis, der vor allem als Komponist von Instrumentalmusik des Barock Bekanntheit erfährt,
als Opernkomponist aber weitgehend unbekannt ist. Nahezu einhundert einfallsreiche, kontrastierende Arien und Rezitative umfasst die Partitur, in die Vivaldi kunstvoll Zitate früherer Werke eingewoben hat.

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Johann Strauß: Die Fledermaus

Jürgen Müller, Gabriel von Eisenstein
Hulkar Sabirova, Rosalinde
Mert Süngü, Alfred
Marina Viotti, Prinz Orlofsky
Nikola Hillebrand, Adele
Sebastian Wartig, Dr. Falke
Matthias Henneberg, Frank
Gerald Hupach, Dr. Blind
Wolfgang Stumph, Frosch

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden
Georg Fritzsch, Musikalische Leitung

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Mauro Peter, tenor
Helmut Deutsch, piano

Lieder by Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn Bartholdy, Hugo Wolf

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 4 in a-moll, op. 63
Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem d-Moll KV 626

Sabine Devieilhe, Sopran
Sasha Cooke, Alt
Julian Prégardien, Tenor
Benjamin Appl, Bass

Nederlands Kamerkoor
Royal Concertgebouworkest
Klaus Mäkelä, Dirigent

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 4 in a-moll, op. 63
Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem d-Moll KV 626

Sabine Devieilhe, Sopran
Sasha Cooke, Alt
Julian Prégardien, Tenor
Benjamin Appl, Bass

Nederlands Kamerkoor
Royal Concertgebouworkest
Klaus Mäkelä, Dirigent

MEHR INFORMATIONEN & TICKETS