Marlis Petersen © Yiorgos Mavropoulos
Marlis Petersen © Yiorgos Mavropoulos
SOPRAN

Marlis Petersen

Vertretung: Konzerte | Liederabende

BIOGRAPHIE

Der Schwerpunkt von Marlis Petersens Repertoire liegt im klassischen Koloraturfach, doch hat sie sich auch als Interpretin zeitgenössischer Musik einen Namen gemacht. Nach dem Studium an der Musikhochschule Stuttgart und bei Sylvia Geszty ergänzte sie ihre Ausbildung in den Spezialgebieten Oper, Neue Musik und Tanz. Sie begann ihre Laufbahn als Ensemblemitglied der Städtischen Bühnen Nürnberg, wo sie Partien wie Ännchen, Blonde, Adele, Rosina, Lulu und Königin der Nacht sang. Danach war sie von 1998 bis 2003 an der Deutschen Oper am Rhein engagiert.

Ihren Einstand an der Wiener Staatsoper gab Marlis Petersen mit Lulu. Diese zentrale Partie ihres Repertoires sang sie auch in Peter Konwitschnys viel beachteter Hamburger Inszenierung, an der Chicago Lyric Opera und in einer Neuproduktion in Athen.

Seitdem ist sie ein ständiger Gast auf den bedeutendsten Opernbühnen dieser Welt, u.a. an der Opéra de Paris, dem Théâtre de la Monnaie in Brüssel, der Staatsopern in Berlin, Hamburg, München und Wien, dem Theater an der Wien, der Metropolitan Opera in New York, der LA Opera, der Chicago Lyric Opera und den Festspielen von Salzburg und Aix-en-Provence.

Zu ihren wichtigsten Rollen gehören u.a. die Lulu, Traviata, Susanna (Le nozze di Figaro), Pamina (Die Zauberflöte), Adele und Rosalinde (Die Fledermaus), Marguerite (Les Huguenots), Manon, Thais und Elettra (Idomeneo). Einen sensationellen Erfolg feierte sie in der Neuproduktion der Lulu an der Bayerischen Staatsoper München, den sie mit ihrem Abschied von der Rolle an der Metropolitan Opera in New York nochmals wiederholen konnte. Herausragend und viel beachtet war auch ihre Traviata in der Inszenierung von Peter Konwitschny in Graz und Wien, sowie ihr von Presse und Publikum bejubeltes Debut als Donizettis Maria Stuarda im Theater an der Wien.

Zu den bedeutenden Uraufführungen, bei denen Marlis Petersen mitwirkte, zählen Hans Werner Henzes Phaedra in Berlin und Brüssel, Manfred Trojahns La grande magia an der Semperoper Dresden und die Uraufführung von Aribert Reimanns Medea an der Wiener Staatsoper.

Als Konzertsängerin ist Marlis Petersen auf allen großen Podien zu Gast. Gastspiele in Europa und den USA ermöglichten die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Zubin Mehta, Lorin Maazel, Christoph Eschenbach, Antonio Pappano, Kirill Petrenko, Jeffrey Tate, Daniel Harding, Ingo Metzmacher, Thomas Hengelbrock, Louis Langrée u.a.m. Die leidenschaftliche Beschäftigung mit der historischen Aufführungspraxis eröffnete den Kontakt zu Spezialisten wie René Jacobs, Ton Koopman, Trevor Pinnock und Helmuth Rilling.

Marlis Petersen arbeitete mit Orchestern wie den Wiener und Berliner Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Boston Symphony Orchestra, dem Mahler Chamber Orchestra sowie dem Rundfunk Orchester Berlin, dem RAI Orchester Turin, dem Orchester der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, dem Freiburger Barockorchester, der Akademie für Alte Musik und dem Ensemble Modern Frankfurt.

Die Saison 2018/2019 startete für Marlis Petersen mit der Titelpartie von Händels Alcina am Theater an der Wien. An die Semperoper Dresden kehrte sie als Lustige Witwe zurück, bevor sie sich im Juni 2019 ihrem Rollendebüt als Richard Strauss‘ Salome an der Bayerischen Staatsoper unter der Leitung von Kirill Petrenko widmet.

Die kommende Saison 2019/2020 beginnt mit der Wiederaufnahme von Richard Strauss‘ Salome an der Bayerischen Staatsoper in München gefolgt von einer Neuproduktion von Korngolds Die tote Stadt unter der Leitung von Kirill Petrenko und in der Inszenierung von Simon Stone. Des Weiteren wird sie in einer Neuproduktion von Richard Strauss‘ Salome am Theater an der Wien zu hören sein, sowie als Leonore in einer Neuproduktion von Beethovens Fidelio im Festspielhaus Baden-Baden.

Eine ganz besondere Ehre und Freude widerfährt Marlis Petersen in der Saison 2019/2020 da sie von den Berliner Philharmonikern als Artist in Residence eingeladen wurde und die Künstlerin auf diese Art und Weise die einmalige Gelegenheit bekommt, ihre unterschiedlichen künstlerischen Seiten zu zeigen. So ist sie mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Kirill Petrenko in Beethovens Symphonie Nr. 9 und Bergs Lulu-Suite zu hören, präsentiert ihr neues Liederabendprogramm Anderswelt und gestaltet mit den Akademisten der Berliner Philharmoniker ein sehr außer-gewöhnliches Programm. Ihr Debüt als Leonore in Beethovens Fidelio, welcher auch in der Berliner Philharmonie konzertant aufgeführt wird, ist ebenso Teil dieser Residenz wie ein Kammermusikprogramm mit Musikern der Berliner Philharmoniker.

Neben den großen Opernpartien, die in den nächsten Monaten anstehen, ist es für Marlis Petersen ein großes Anliegen, das Konzert- und Liedrepertoire mehr und mehr in den Fokus zu stellen. Das Liedprogramm Dimensionen Welt präsentierte sie mit Stephan Matthias Lademann am Klavier in Stuttgart, im Wiener Musikverein und in der Londoner Wigmore Hall. Das Folgeprogramm Anderswelt wird gemeinsam mit Camillo Radicke am Klavier im Rahmen der Opernfestspiele München, beim Fränkischen Sommer, in Eisenstadt, und wiederum in der Londoner Wigmore Hall zu hören sein.

Marlis Petersen wurde mit dem 1. Österreichischen Musiktheaterpreis 2013 für die Darstellung der drei Frauen in Les Contes d‘Hoffmann am Theater an der Wien ausgezeichnet. 2015 wurde sie von der Zeitschrift Opernwelt zum 3. Mal zur Sängerin des Jahres gekürt.

2019 | 2020

Wir bitten Sie, diese Biografie unverändert zu belassen. Änderungen oder Kürzungen bedürfen der Rücksprache mit der Agentur.

DISKOGRAPHIE

Album Cover

Ludwig van Beethoven: Leonore
Marlis Petersen, Maximilian Schmitt, Dimitry Ivashschenko, Robin Johannsen, Johannes Weisser, Tareq Nazmi, Johannes Chum, Florian Feth, Julian Popken, Freiburger Barockorchester, Zürcher Sing-Akademie
Dirigent: René Jacobs
Label: Harmonia Mundi | 2019

Mehr auf www.harmoniamundi.com

Album Cover

Dimensionen – Innenwelt
Werke von Richard Strauss, Hugo Wolf, Johannes Brahms, Franz Schubert, Max Reger, Franz Liszt, Richard Wagner u. a.
Klavier: Stephan Matthias Lademann | Violine: Gregor Hübner
Label: Solo Musica | 2019

Mehr auf www.jpc.de

Album Cover

Dimensionen – Anderswelt
Werke von Carl Loewe, Johannes Brahms, Max Reger, Nikolai Medtner, Hugo Wolf, Alexander Zemlinsky, Franz Schreker, Hans Sommer u. a.
Klavier: Camillo Radicke
Label: Solo Musica | 2018

Mehr auf solo-musica.de

Album Cover

Dimensionen – Welt
Werke von Robert Schumann, Franz Schubert, Hans Sommer, Johannes Brahms, Sigurd von Koch, Richard Wagner, Clara Schumann
Klavier: Stephan Matthias Lademann
Label: Solo Musica | 2017

Mehr auf solo-musica.de

VIDEOS

KALENDER

Josef Haydn: Sinfonie C-Dur Hob. I:30 „Alleluja“
Ludwig van Beethoven: Messe C-Dur op. 86 für Soli, Chor und Orchester

Marlis Petersen, Sopran
Anke Vondung, Alt
Werner Güra, Tenor
Florian Boesch, Bass

Arnold Schoenberg Chor
Haydn Philharmonie
Nicolas Altstaedt, Dirigent

MEHR INFORMATION & TICKETS

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67
Ludwig van Beethoven: "Egmont" - Schauspielmusik zu Johann Wolfgang von Goethes Trauerspiel

Marlis Petersen, Sopran
Nis Bank-Mikkelsen, Sprecher
Danish National Symphony Orchestra
Juanjo Mena, Dirigent

MEHR INFORMATION & TICKETS

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67
Ludwig van Beethoven: "Egmont" - Schauspielmusik zu Johann Wolfgang von Goethes Trauerspiel

Marlis Petersen, Sopran
Nis Bank-Mikkelsen, Sprecher
Danish National Symphony Orchestra
Juanjo Mena, Dirigent

MEHR INFORMATION & TICKETS

Erich Wolfgang Korngold: Die Tote Stadt

Roberto Saccá, Paul
Marlis Petersen, Marietta / Die Erscheinung Mariens
Georg Nigl, Frank / Pierrot
Bernadetta Grabias, Brigitta
Maria Stasiak, Juliette
Elzbieta Wróblewska, Lucienne
Florian Hoffmann, Gaston / Victorin
Nikolay Borchev, Fritz
Mateusz Zajdel, Graf Albert

Lothar Koenigs, Conductor
Mariusz Trelinski, Regie
Boris Kudlicka, Bühne
Marek Adamski, Kostüme
Marc Heinz, Licht
Bartek Macias, Video
Tomasz Jan Wygoda, Choreographie
Małgorzata Sikorska-Miszczuk, Dramaturgie
Alberto Moro, Chordirektor

MEHR INFORMATION & TICKETS

Erich Wolfgang Korngold: Die Tote Stadt

Roberto Saccá, Paul
Marlis Petersen, Marietta / Die Erscheinung Mariens
Georg Nigl, Frank / Pierrot
Bernadetta Grabias, Brigitta
Maria Stasiak, Juliette
Elzbieta Wróblewska, Lucienne
Florian Hoffmann, Gaston / Victorin
Nikolay Borchev, Fritz
Mateusz Zajdel, Graf Albert

Lothar Koenigs, Conductor
Mariusz Trelinski, Regie
Boris Kudlicka, Bühne
Marek Adamski, Kostüme
Marc Heinz, Licht
Bartek Macias, Video
Tomasz Jan Wygoda, Choreographie
Małgorzata Sikorska-Miszczuk, Dramaturgie
Alberto Moro, Chordirektor

MEHR INFORMATION & TICKETS
 

KONTAKT

Vertretung: Konzerte | Liederabende

IM FOKUS

MARLIS PETERSEN als Salome am Theater an der Wien
18Jan2020
MARLIS PETERSEN als Salome am Theater an der Wien

Nach ihrem von Publikum und Presse umjubelten Rollendebüt als Salome an der Bayerischen Staatsoper, ist Marlis Petersen ab 18. Januar in der Rolle der femme fatale schlechthin am Theater an der Wien zu hören.

ZUM ARTIKEL
MARLIS PETERSEN präsentiert das Album "Innenwelt"
20Sep2019
MARLIS PETERSEN präsentiert das Album "Innenwelt"

Marlis Petersen legt nach den Alben "Welt" und "Anderswelt" nun zum Ausklang ihrer Dimensionen-Trilogie die CD "Innenwelt" auf

ZUM ARTIKEL
MARLIS PETERSEN "Anderswelt" in Eisenstadt, Berlin & London
17Sep2019
MARLIS PETERSEN "Anderswelt" in Eisenstadt, Berlin & London

Die Sopranistin Marlis Petersen präsentiert ihr Dimensionen – Anderswelt Programm in Eisenstadt, Berlin und London. 

ZUM ARTIKEL